©  2012 - 2016                     Roland Richter • Heinrich-Heine-Str.2a • 04643 Geithain | Telefon: +49 171 699 4056   |  Stand: 02.01.2016
Home Aktuelles RC -Paraglider Thermik Galerie Technik Impressum Service
Die Servostellkraft, bzw. der Drehmoment, also die Kraft welcher der Servo hat um zu drehen wird meist in Ncm (Newton Centimeter) angegeben. Doch darunter können sich die wenigsten etwas Vorstellen. Mit der Angabe Kg/cm jedoch schon eher und die Umrechnung ist ganz einfach. Umrechnung Ncm in Kg/cm Multipliziert einfach Ncm mit dem Faktor 0,10197. D.h. 1 Ncm entspricht 0,10197 Kg/cm Stellkraft. Beispiel: Die Servostellkraft / Drehmoment wird mit 41 Ncm angegeben. 41 x 0,10197 = 4.18 Kg/cm Umrechnung Kg/cm in Ncm Mulitpliziert einfach Kg/cm mit dem Faktor 9,80665. D.h. 1 Kg/cm entspricht 9,80665 Ncm. Beispiel: Die Servostellkraft / Drehmoment wird mit 8 Kg/cm angegeben. 8 x 9,80665 = 78.45 Ncm Die Pysikalische Formel lautet dazu: Drehmoment M = Kraft F * Kraftarm l (M = F*l) Ncm sagt also aus, wieviel Kraft der Servo maximal hat, bei 1 cm Abstand zum Servo bzw. Drehpunkt (Länge des Servohebel bzw. Abstand zum Servo wo die Kraft benötigt wird zum Drehpunkt.) Bei 2 cm Abstand würde sich die Kraft z.B. halbieren. Technische Daten: lt. Angabe vom Hersteller Leistungsbereich: max. 350W (15 sec.) Leerlaufstrom bei 8,4V: 2,2A Innenwiderstand: 0,022 Ohm Leerlaufdrehzahl pro Volt: 1370 U/min-1 Gewicht:   104g Aussendurchmesser: 37,2 mm Länge: 36,85 mm Polzahl: 14 Reglerempfehlung: 40A Brushless Wellendurchmesser 5 mm Brushlessmotoren sind bürstenlose Motoren. Da der Motor keine Bürsten (Brushes) besitzt, die im Motor für einen Wechsel der Pole, also ein "Drehfeld" sorgen, muss dieses "Drehfeld" durch den Flugregler erzeugt werden. Auch wenn aus unserem Antriebsakku eine Gleichspannung kommt, so wird der Brushless- Motor über den Flugregler mit einer phasig umlaufenden Spannung versorgt, welche der Regler aus der Gleichspannung des Antriebsakkus generiert. Es handelt sich jedoch eigentlich um einen Gleichstrommotor, da hier nicht mit Sinus- Wechselspannungen sondern mit Rechteck- Gleichspannung gearbeitet wird. Das Resultat ist aber das gleiche. Der Flugregler schaltet der Reihe nach im Wechsel eine Gleichspannung auf die Motorspulen und erzeugt so ein "Drehfeld". Ein wesentlicher Unterschied zum echten "Drehstrommotor" ist die Tatsache, dass nur jeweils zwei der drei Stromleitungen "bestromt" werden. Die dritte Leitung dient als Sensorleitung (siehe weiter unten) zur Feststellung der jeweiligen Rotorposition. Dies ist wichtig, damit der Regler im richtigen Moment die Bestromung der Spulen weiter- bzw. umschalten kann. Die Drehzahl des Motors wird über die Höhe der vom Regler aufgeschalteten Spannung gesteuert und nicht vom Drehfeld! Um die Höhe der Motorspannung (und somit die Drehzahl des Motors) möglichst verlustarm zu regeln, bedient sich der Regler der sogenannten Pulsweitenmodulation (PWM), die auch in anderen Bereichen angewendet wird. Die PWM wird weiter unten näher beschrieben. Vor und Nachteile: mehr Drehmoment bei gleichem Gewicht weniger Störanfälligkeit keine Bürsten, daher auch kein Bürstenverschleiß, das bedeutet wartungsarm und lange Lebensdauer geringere Geräuschentwicklung höhere Leistung weniger elektromagnetische Interferenzen als Bürstenmotoren es dreht sich der leichte Rotor mit den Permanentmagneten, daher geringere Tendenz zur Unwucht als beim schwereren Anker des Bürstenmotor aufwendigere Bauweise und teurere Steuerelektronik (Regler)         Brushless Motoren sind teurer als Bürsten-Elektromotoren Beim Außenläufer sind Permanentmagnete an der sich drehenden Motorglocke befestigt. Die Motorglocke (außen) ist also der Rotor, daher der Begriff Außenläufer. Die Motorwelle in der Mitte ist mit der Motorglocke (Außengehäuse) verbunden - sie dreht sich also mit. Da beim Außenläufer der größte Teil des Motorgehäuses um den inneren Stator dreht, muss beim Einbau darauf geachtet werden, dass genügend Freiraum um den Motor herum bleibt und nichts am sich drehenden Motorgehäuse scheuern kann. Hier im Bild stark vereinfacht und in Zeitraffergeschwindigkeit dargestellt: ein 4 poliger Außenläufer. ROT ist "Süd", Grün ist "Nord" und Grau ist "Sensorleitung". Gelb ist der Umschaltpunkt, sozusagen die "Zündung" - sie kann mit dem "Timing" verstellt werden.  Spezifische Nenndrehzahl         Die spezifische Nenndrehzahl, angegeben in " kV" sagt aus, wie viele Umdrehungen pro Minute und pro Volt der Motor dreht. Der am Seitenanfang oben abgebildete A30 hat eine spezifische Nenndrehzahl von 1370kV. Er wird am Flugregler mit einem 3S Lipo Akku mit 11,1Volt betrieben. Die Berechnung der maximalen Motordrehzahl ist relativ einfach: Beispiel:     1370kV * 11,1V = 15.207 Umdrehungen pro Minute Polzahl (Magnetzahl) / Polpaare Die Zahl der Magnetpole ist immer eine gerade Zahl. Man spricht auch von Poolpaaren. Es sind also immer mindestens 2 Pole vorhanden. Die Anzahl der Magnetpole bestimmt, in welchem Drehzahlbereich ein Motor dreht und welches Drehmoment er erzeugt. Mehr Pole führen zu höherem Drehmoment, aber gleichzeitig zu einer geringeren Drehzahl.
Motoren, Servos Servostellkraft Umrechnung Über Lipos Motoren, Servos Regler BEC Tipps, Tricks Leinen Interesse am RC - Paragliding, haben Sie Fragen, dann rufen Sie mich an oder schreiben eine E- Mail. Hacker A30-12  M- V2 Motoren, Servos