©  2012 - 2016                     Roland Richter • Heinrich-Heine-Str.2a • 04643 Geithain | Telefon: +49 171 699 4056   |  Stand: 02.01.2016
Home Aktuelles RC -Paraglider Thermik Galerie Technik Impressum Service Thermik Buch Interesse am RC - Paragliding, haben Sie Fragen, dann rufen Sie mich an oder schreiben eine E- Mail. Das Thermikbuch für Modellflieger
Thermik finden und optimal nutzen. Falls Sie dies gerade lesen, während Ihr Segler in 100 Meter Flughöhe starke Abwinde durchfliegt, wird es knapp. Wenn Sie dieses Buch aber vor Ihrem nächsten Flug lesen, sehen wir gute Chancen, dass Ihre nächsten Thermikflüge etwas länger dauern werden, als die letzten. Unerbittlich zeigen wir Ihnen Ihre Lieblingsseite beim Kurbeln im Aufwind und die Sucht des Thermikfliegens. Auch sonst peinlich verschwiegene Abnormitäten wie das Fliegen mit Vario oder in den Tropen kommen offen zur Sprache. Wer Leim und Pappe zu Hause hat, dem geben wir Tipps, wie er seinen Flitzer thermikmäßig frisieren kann. Im Kapitel über Notfälle erklären wir, welche Bärte das Modell gefährden und warum Segler immer im einzigen Baum weit und breit landen müssen, wenn der Pilot sich mangels Thermik zum Landen gezwungen sieht. Für Extremflüge präsentieren wir Ihnen eine ganze Reihe garantiert ungeeigneter Modelle (Sie werden staunen, was alles in der Thermik fliegt). Noch nie hat jemand, der dieses Buch las, über volle Akkus bei der Landung geklagt. Markus Lisken (†) / Ulf Gerber Das Thermikbuch für Modellflieger Thermik finden und optimal nutzen 232 Seiten, Format 16,5 x 23 cm, ca. 100 Abbildungen, Best.-Nr.: 3102044, ISBN: 978-3-88180-044-0, Preis: 21,30 € [D] Der vth-Bestellservice: Verlag für Technik und Handwerk neue Medien GmbH, Robert-Bosch-Str. 2-4, 76532 Baden-Baden Telefon: (0 72 21) 50 87-22, Fax (0 72 21) 50 87-33 E-Mail: service@vth.de, Internet: www.vth.de
Auf meinem letztem RC-Paraglider Meeting in Claußnitz, auf verschiedenen Meetings die z. B. durch - Hacker - organisiert werden, als auch hier im Forum, durch viele neue Interessenten am RC-Paragliding, taucht manchmal das kleine Wort Thermik auf. Was ist Thermik, wie entsteht diese, wo kann man diese finden. Fragen über Fragen. In dem Buch „Das Thermikbuch für Modellflieger“ sind all diese sehr gut beschrieben. In unserem letzten Urlaub in Fanö / Denmark habe ich mal einiges daraus zusammengefaßt bzw. selbst bereits erlebt. (Fotos in diesem Forum) Immer wieder wird erwähnt, dass man RC-Paraglider in der Thermik fliegen kann. Doch was ist eigentlich so richtig Thermik? Einige kennen es vielleicht durch Seglermodelle. Thermik ist aus dem Griechischen abgeleitet und bedeutet „Wärme“. In der Fliegersprache auch „Bärte“ oder „Blasen“ genannt, versteht man darunter warme Aufwinde. Jeder Thermikflieger sucht sie, und so kreisen seit jeher Modelle um dieses Thema. Je nach persönlichen Vorlieben kann man länger, höher oder weiter fliegen. Stundenlanges Fliegen in der Thermik erreicht man nicht mit einem Geheimtrick, dem Gefühl im kleinen Zeh, sondern nur durch Erfahrung und Wissen um den Segeleflug/RC- Paragliding und die Gebiete, die er streift, wie Meteorologie, Gerätekunde aber auch die Fluggebiete selbst. Angefangen hat alles in den zwanzigen Jahren. Das Jahr 1928 wurde zur Geburtsstunde des echten Thermikfluges für echte Segelflugmodelle. Nach versuchen mit einem Motorflugzeug mit abgestelltem Motor, konnte man feststellen, dass es möglich ist 10-12 Minuten ohne Höhenverlsut zu kreisen. Damit war der Beweis erbracht, dass die Thermik für Segelflieger noch intensiver, nutzbarer Aufwind ist als der am Hang. Die die neue Ära brach an, als Robert Kronfeld an der Wasserkuppe aus dem Gummimiseilstart gezielt unter die sich einiger Entfernung aufbauenden Wolken flog und auch kräftig an Höhe gewann. Energiespender aller Thermik ist die Sonne. Je höher sie am Himmel steht, desto mehr Licht und Wärme gibt sie an den bestrahlten Untergrund ab. Dies wiederum heizt die Luft auf, zumindest zum größten Teil. Das berühmte helle Kornfeld wirft mehr Wärme zurück als ein dunkler Untergrund. Tagsüber ist über wärmereflektierenden Untergrund oft gute Thermik, denn alles was Licht reflektiert, reflektiert auch Wärme. Abends sind die Stellen besser, die tagsüber die Wärme gespeichert haben. (z.B. in Wäldern) Ein Bart bzw. Thermikblase besteht immer aus einem Zentrum, dem Aufwind und dem Abwind. Fliegt man jetzt mit seinem Paraglider durch einen Bart bzw. berührt diesen, so ist es möglich, dass die eine Seite des Paragliders angehobenen wird. Natürlich sieht man unter Umständen auch, wenn dieser plötzlich Höhe gewinnt. Wie findet man Thermik? Voraussetzung ist, dass man zum Beispiel beliebig enge,weite oder eckige Kreise und einen Kreis weiter auf oder zuziehen kann, egal ob links oder rechtsherum geflogen wird. Was man wissen sollte, dass unter hundert Meter die Thermik sehr eng ist, oft mit geringem Durchmesser, als die Spannweite eines Seglers bzw. RC- Paragliders beträgt. Daher sollte man kleine Kreise beherrschen. Bei starker oder zunehmender Sonneneinstrahlung und trockenem Boden kann man z.B. über Feldern mit reifem Korn, Sport- und Parkplätzen, Steinbrüche, vertrocknetem Gras, breite Straßen, kurz alles was hell ist fliegen. Aber auch über Schnee kann man fliegen, da das Licht auch reflektiert wird. Das Gegenteil. Schwache oder nachlassende Sonnenstrahlung und abends kann man über Wälder, feuchte Wiesen, Rübenfelder, also alle dunklen Flächen fliegen. Aber auch die Übergänge von hell zu dunkel spielen hier eine Rolle. Faktoren, die hier eine große Rolle spielen: die Sonneneinstrahlung, die Temperaturdifferenz, die Schichtung der Luft und die Wolken. Die Schichtung der Luft erkennt man zum Beispiel, an der Rauchsäule eines Schornsteines (wenn vorhanden). Hier unterscheidet man zwischen labiler und stabiler Schichtung. Auch verschiedene Raubvögel zeigen wo Thermik ist. Zum Beipiel der Milan kreist bei uns in der Nähe des Modellflugplatzes - Bitte daran denken, es sind Raubvögel und könnten dies als Angriff erkennen. Deshalb keine Flugmanöver im Sturz oder Schnellflug fliegen! Wie entstehen Wolken? Steigt Luft hoch, so kühlt sie sich wieder ab. Dabei kann sie nicht mehr soviel Wasser speichern wie vorher. Mit zunehmender Höhe ist die Luft so kalt, dass sie alles Wasser, das sie nicht mehr speichern herauskomplementiert. So entsteht diese und markiert einen Bart. Wolkenloser Himmel bedeutet aber nicht, dass es hier keine Thermik gibt. Man muss sich dann an den Thermikindizien am Boden orientieren. Mehr dazu findest bei Wikipedia. Am Rand einer Wolken entstehen manchmal leichte "Löckchen" oder "Spiralen" oder "Finger". Diese Wirbel haben ganz extreme Aufwärtsgeschwindigkeiten. Sehr gut beschrieben ist auch das Prinzip eines Variometers, in Abhängigkeit vom Luftdruck. Schematisch bzw. mechanisch gesehen, besteht dies aus einer „Thermosflasche“ (Ausgleichsbehälter) und einem drehbaren aufgehängten Zeiger. Dieser wird von der Luft, die von außen in den Behälter (sinken) oder hinaus(steigen) fließt bewegt. Heute wird dies alles elektronisch realisiert und erfaßt. So gibt es zum Beispiel von Multiplex oder Unilog Systeme zum nachträglichen Einbau. Aber auch in einigen Fernsteuerungen, wie Yeti Systeme, sind diese bereits fest integriert. Der Zusammenbau, das Einstellen und das Fliegen eines RC-Paragliders ist das eine Puzzelteil - die Thermik das andere. Auch hier spielen dabei der benutzte Paraglider, aber auch das Gewicht des Backpack/Gurtzeug eine Rolle. Thermikfliegen heißt auch langsam fliegen. Mit diesem Beitrag möchte ich allen neuen Interessenten, die gerade das erste Mal mit einem Modell fliegen, einen kleinen Hinweis zum Thema Thermik geben. Denn so macht das RC-Paragliding erst richtig Spaß! Motor aus, gleiten und genießen … Vielleicht hat dies oder jener Pilot auch oder andere Erfahrungen gemacht, so kann er dies hier gern mitteilen. Natürlich gibt es auch darüber viel zu "googeln" Aber, man muss sich halt damit beschäftigen - es lohnt sich! Ich wünsche allen viel Spaß und Erfolg, have fly with fun, Roland Quelle: Das Thermikbuch für Modellflieger - VTH Verlag
Thermik